PureNature
20 Jahre PureNature Jubiläums-Angebote

Entgiftung toxischer Stoffe

Welche Möglichkeiten der Entgiftung gibt es?

Das Behandlungsprogramm des Environmental Health Center-Dallas entwickelt von Prof. Dr. Rea und seinen Mitarbeitern ist weltweit eines der richtungsweisenden Entgiftungsprogramme. Lesen Sie mehr dazu.

Im Artikel "Möchten Sie toxische Chemikalien aus Ihrem Körper eliminieren?", erschienen in der Zeitschrift "21th Century Living" von der American Health Foundation, einer von amerikanischen Wissenschaftlern gegründeten Stiftung zur Erforschung von Chemikaliensensibilität, wird das spezielle Entgiftungsprogramm der Klinik detailliert beschrieben. Gleichzeitig wird der wissenschaftliche Hintergrund vermittelt und Vergleichszahlen aufgeführt.


Zusammenfassung des Artikels:

Umweltkontrolle, Entgiftung durch Temperatureinwirkung begleitet von Physiotherapie, Einnahme von Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren bilden die Grundpfeiler einer individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen Entgiftungstherapie. Prof. Dr. Pan und Prof. Dr. Rea beschreiben in ihrem Artikel detailliert und ausführlich die verschiedenen Modalitäten der Entgiftung, einschließlich:
  • thermale Entgiftung
  • Sport
  • Nährstoffe
  • Massage
  • Schadstoffe meiden


Zusammenfassung der Therapieerfolge:

Klinische Resultate des gesamten Temperaturkammer/Physio-Therapieprogramm als eine Modalität zur Mobilisation toxischer Verbindungen und Verbesserung der Gesundheit sind bei 1000 chemisch sensiblen Patienten, die Rea et. al. am EHC-Dallas behandelten, sehr vielversprechend gewesen. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Temperatur-Therapie ein. So schreibt Rea et.al., dass Roehme (1) Verbesserung bei Patienten, deren Körper- und Blutproben die Abwesenheit von DDE und PCB nach Sauna- und Physiotherapie aufwiesen, feststellte. Schnare et al., (2,3), fand ebenso, dass Patienten, die durch PCB's und Hexachlorbenzol und PBB's kontaminiert waren, nach Sauna- und Physiotherapie, eine messbare Verminderung ihrer Körperbelastung zeigten. Root (4,5) zeigte vergleichbare Ergebnisse in der Reduktion nach Saunatherapie bei seinen Patienten.

Eine im Artikel beschriebene Studie stellte fest, dass die DDE Werte eines Patienten im Gewebe direkt nach der Behandlung um 29% reduziert waren. Nach 250 Tagen waren sie um 97% reduziert.
Eine jüngere Studie über 100 Temperaturkammer/Physiotherapie Patienten des EHC-Dallas zeigte eine 64 bis 75-prozentige Reduktion ihrer Beschwerden und Symptome. Dieses Ergebnis vergleicht beides günstig gegenüber einer früheren Studie des EHC in welcher 71% der 53 untersuchten Patienten ihre Beschwerden und Symptome reduzierten.

Rea et. al. verglich die effektive Clearingrate von zwei Patientengruppen. Eine Gruppe mit weniger als 4 Wochen Temperaturkammer/Physiotherapie- behandlung zeigte Verbesserung in 90% der flüchtigen aromatischen und chlorierten Hydrocarbone, 44% der flüchtigen aliphatischen Hydrocarbone und 33% der chlorinierten Pestizide. Eine andere Gruppe mit mehr als 4 Wochen Behandlung zeigte respektiv größere Verbesserung mit 100%, 43% und 53%. Diese Ergebnisse indizieren, dass je länger die Therapie dauert, desto effektiver scheint sie zu sein. Komplikationen beim Temperaturkammer/Physiotherapie Entgiftungsprogramm sind selten, laut der Klinikleitung.




Impressum:
Autor: Übersetzung Silvia Müller
Erstellt: 4/2001
Literatur/Leitlinien/EBM:
"21th Century Living" Ausgabe September 1997
Roehm, D:C: 1983. Effects of a programm of sauna baths and megavitamins on adipose DDE and PCB’s and on chlearing of symptoms of agent orange (dioxin) toxicity. Clin. Res. 31:243A.
Schnare, D.W., M.Ben, P.C.Robinson, M.G. Shields. 1984. Body Burden reductions of PCB’s, PBB’s and chlorinated pesticides in human subjects. Ambio. 13:5-6.
Schnare, D.W., 1985. Examining the toxicology of low-level exposures: The approaches and the literature. Presented at the 151st National Meeting of the American Association for the Advancement of Science, 1-10. Cinncinati, OH
Root, D.E., Wisner, M. 1987. Chemical exposures at the workplace. California Medical Legal Alert (summer):6-10
Root, D.E., Katzin, D.B., Schnare, D.W. 1985. Diagnosis and treatment of patients presenting subclinical sign and symptoms of exposure to chemicals which bioaccumulate in human tissue. In proceedings of the National Conference on Hazardous Wastes and Environmental Emergencies. Cinncinati, OH
Wolff, M.S., Anderson, K., Roseman, Slikoff, I. 1979. Equilibrium of polybrominated biophenyl (PBB) residues in serum and fat of Michigan residents. Bull. Environ. Contam. Toxicol. 21 :775 781
Rea, W.J. 1994. Chemical Sensitivity. Vol.I, p.221. Bocca Raton, FL: Lewis Publishers.

Copyright: PureNature


Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch einen Arzt angesehen werden. Der Inhalt von PureNature kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

   * 0,09 € / min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 € / min incl. Mwst.

PureNature